Man sieht sich immer zweimal im Leben 19.07.18

Unsere anfängliche Euphorie über den gefunden Platz verflog relativ schnell nach Aufstehen, da wir unsere Zelte (mal wieder) in mitten eines Wendekreises/ Bootsabladestelle aufgebaut hatten. Gefühlt halb Finnland rückte an, um ihr Boot zu Wasser zu lassen. Der Südwesten Finnlands stellte sich als sehr besiedelt heraus und die Tierfront schwindet langsam aber sicher. So beschlossen wir unseren detailliert geplanten Reiseablauf (hätten wir mal machen sollen) komplett über den Haufen zu werfen und wieder in nördlichere Regionen zu fahren. So waren es zum Glück nur zig Tankladungen, die wir umsonst verfahren haben.

Bevor wir losfuhren, gönnten wir uns den Luxus von einem Müsli, dass sich jeder zur Abwechslung mal selbst heraussuchen durfte. Hier war besonders Lucca’s Zucker Defizit der letzten morgendlichen Schlemmereien, stark auffallend da Lucca seine Chance nutzte und zur nächst besten Kalorienbombe griff.

Frisch gewaschen (selbst Lukas Wäsche) #zumindestriechtsiefrisch und motiviert traten wir unsere Reise ins Ungewisse (gesetzte Stecknadeln auf Google Maps) an. Jedoch war beiden eigentlich bewusst, dass die lonely Island nur 2 Stunden entfernt liegt #immerhinkürzeralseinefahrtzumeinkaufen. So klapperten wir Standort für Standort ab, doch jedem war klar wo unsere Fahrt enden sollte. Wie der Zufall es wollte, schlugen wir unsere Zelte an einem uns bekannten Ort auf.

Zu Feier dieses Anlasses, wollten wir mit einem aufwendigeren Essen dem Abend einen Höhepunkt setzten. Die Idee: gefüllte Pfannkuchen mit Gemüse und Schinken. Klingt gut war es aber nicht. Kleiner Tipp: gehe nie ohne Übersetzungsapp einkaufen! Doof und Dümmer hatten unwissentlich Roggenmehl gekauft und ahnten nicht was damit auf und zukommen wird.

Hier das Rezept zu Pfannkuchen á la widerlich: (Fotos ersparen wir euch) Kleiner Hinweis warum: es sieht aus wie bereits verdaut.

  • Ein Liter Milch (zuvor bitte mindestens Ein Einhalb Tage im aufgeheizten Auto aufbewahren, damit das Risiko möglichst hoch ist, dass die Milch bereits abgelaufen ist)
  • Zwei Packal Schinken (gleiche Lagerung wie bei der Milch)
  • Eine Tüte Käse (gleiche Lagerung wie bei dem Schinken)
  • Eine „Priese“ Salz
  • 6 Eier
  • Roggenmehl

Für die Füllung:

  • Klein gewürfelte Paprika (aufgeweicht, gleiche Lagerung wie der Käse)
  • Klein gewürfelte Tomaten (gleiche Lagerung wie die Paprika)
  • Klein gewürfelte Zwiebel (gleiche Lagerung wie die Tomaten)
  • Guacamole (dank Lucca dezent versalzen)

Fertig ist der Scheiß. Guten Appetit!

Da wir seit genau 4 Wochen auf großer Reise sind (hoffentlich hält Ali’s Gefährt noch weitere 4 Wochen) #scheppertnureinbisschen, erlauben wir uns heute mal ein kurzes Resümee und befassen uns mit den typischen bekannten Klischees:

Klischee 1: Teurer Lebensstil

  • Lebensmittel weichen in vielen Kostenpunkten von der deutschen Norm ab. Alkohol ist sehr teuer. Gerade Spirituosen und Wein sind „umbezahlbar“. Der Sprit ist in Finnland sehr kostenspielig und nur in großen Städten sind die Preise minimal annehmbar. Das Essengehen, stellt sich eher als purer Luxus heraus.

Klischee 2:Alle Finnen sind still und glücklich

  • Wir sind mit der Erwartung ins Land gefahren, von der Lebensfreude der Finnen überschüttet zu werden. Das können wir leider noch nicht bestätigen, da wir die Erfahrung gemacht haben, dass die Finnen ein ganz eigenes Volk sind. Doch man muss zugeben, wir haben noch nicht sehr viele kennengelernt. Jedoch ist auffallend, dass sie sehr insich gekehrt und ruhig sind.

Klischee 3: In Sommer wird es nie dunkel

  • Es kommt auf die Region an, gerade im Norden geht die Sonne gar nicht unter doch je mehr man in den Süden fährt, desto tiefer steht die Sonne.

Klischee 3: Mücken

  • Sagen wir es mal so, ohne Mückenschutz braucht man nicht nach draußen zu gehen.

Klischee 4: Skandinavische Frauen sind besonders hübsch

  • Leider haben wir anscheinend bisher noch nicht die richtigen getroffen.

Resümee:

Finnland ist ein wunderschönes Land mit tausenden Seen, welche sich meist perfekt zum Wildcampen eignen. Es gibt viele Tiere zu beobachten und die einzigartigartige Natur bringt einen jedes Mal aufs neue zum Staunen. Durch die Vielzahl der unterschiedlichsten Nationalparks ist für jeden etwas dabei. Schwer ist es, sich auf die stark unterschiedlichen Temperatur (Tags/Nachts; Norden/Süden) einzustellen. Die Insektenwelt in Finnland stellt sich als äußerst nervenaufreibend raus. Die Verkehrslage ist sehr angenehm im Gegensatz zu deutschen Verhältnissen, doch sind viele Straßen mangelhaft ausgebaut sodass ein höher gelegtes Auto von Vorteil wäre. Zusammengefasst ist Finnland aufjedenfall eine Reise wert und geeignet für alle die auf der Suche nach einem Abenteuer sind.

Hier die schönsten Momente:

2 Kommentare zu „Man sieht sich immer zweimal im Leben 19.07.18

  1. Ein wirklich tolles Resümee. Ich finde, dass ist genau so ein Urlaub, wie ihr ihn braucht
    Viel Abenteuer und Erfahrungen sammeln, dabei immer gut drauf. Trotz versalzener Guacamole und Roggen Pfannkuchen.
    Bravo! Da wird euch das Leben im Alltag richtig langweilig vorkommen.
    Besonders toll ist aber der journalistischen Ausdruck- es ist super geschrieben und macht jedes Mal so viel Spaß, zu lesen.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s